Kontakt
  • Perlen auffädeln mit myoelektrischer Prothese | © Pohlig GmbH
    Physiotherapie in der
    Armprothetik
Icon Fingerprothese | © Pohlig GmbH
Amputationshöhe

Erfahre mehr über die unterschiedlichen Amputationshöhen der oberen Extremität.

Icon Myoelektrische Handprothese | © Pohlig GmbH
Prothesentypen

Welche unterschiedlichen Arten von Prothesen gibt es?

Symbol Esshilfe | © Pohlig GmbH
Alltags-Hilfen

Liegt eine Dysmelie vor, unterstützen dich Alltags-Hilfen dabei, bestimmte Tätigkeiten auszuüben.

Junge mit myoelektrischer Armprothese | © Pohlig GmbH

Ganzheitlich und interdisziplinär

Die Prothese im Alltag nutzen

Wir wollen, dass du mithilfe deiner Prothese im Alltag mobiler und selbstständiger bist. Doch die beste Prothese nutzt nichts, wenn du sie in deinem alltäglichen Leben nicht verwendest.

Deshalb sehen wir eine Prothesenversorgung niemals isoliert, sondern immer als Teil eines ganzheitlichen Therapiekonzeptes, das nur in enger Zusammenarbeit mit Ärzten und Therapeuten umgesetzt werden kann. Wir stellen sicher, dass du nicht nur ein perfekt auf dich zugeschnittenes Hilfsmittel bekommst, sondern dass du auch lernst damit umzugehen und es im Alltag für dich zu nutzen.

 

Pattern Recognition System

Physiotherapeutische Übungen mit Hightech-Prothese

Wolfgang ist ein junger Landwirt, der seinen rechten Unterarm durch einen tragischen Arbeitsunfall verloren hat. Als einer der ersten Patienten testet er eine ganz besondere myoelektrische Armprothese: das Pattern Recognition System, mit dem er fließend von einem Handgriff in den anderen übergehen kann.

Physiotherapie & Orthopädie-Technik Hand in Hand

Therapiemaßnahmen

Vor der Prothesenversorgung

Falls du amputiert wurdest, beginnen für dich direkt im Anschluss an deine Amputation frühtherapeutische Maßnahmen. Sie dienen dazu, dich auf das Tragen der Prothese vorzubereiten.

  • Ödemtherapie (= Therapie zur Entstauung bei Flüssigkeitsansammlungen im Stumpf) durch Lymphdrainage oder Kompressionstherapie
  • Vorbereitung von Haut und Narbengewebe auf das Tragen der Prothese
  • Sicherstellung der Beweglichkeit und der Kraft der angrenzenden Gelenke

 

Zu Beginn der Prothesenversorgung

Am Anfang deiner Prothesenversorgung finden verschiedene Tests statt, um herauszufinden, welches Hilfsmittel am besten zu dir und deinen Anforderungen passt.

Falls du z.B. eine myoelektrisch gesteuerte Prothese bekommst, ermitteln wir für dich die optimalen Elektrodenpositionen, über die du später dein neues Hilfsmittel bedienst (=Myo-Test).

Auch die Auswahl der Prothesenpassteile sowie die Durchführung von validierten Testverfahren für den Kostenträger sind elementare Bestandteile unseres interdisziplinären Therapiekonzeptes.

 
Griffmustererkennung üben mit Pattern Recognition System | © Pohlig GmbH
Die fertige Prothese kennenlernen

Sobald wir deine (Test-)Prothese gebaut haben, beginnt die Prothesengebrauchsschulung. In diesem speziellen Training lernst du deine neue Prothese zu bedienen. Egal, ob du eine Dysmelie bzw. Handfehlbildung hast oder amputiert wurdest: unsere Physiotherapeuten und Orthopädietechniker üben mit dir auf gleiche Weise den alltäglichen Gebrauch deiner Prothese:

  • Handhabung der Prothese (an- und ausziehen der Prothese, Reinigung der Prothese, Stumpfpflege etc.)
  • Kennenlernen und trainieren der spezifischen Funktionen der Prothese (=Funktionstraining) und der jeweiligen Passteile

Bsp.: Griffmöglichkeiten, Positionierung des Handgelenks, Erlernen der Umschaltsignale etc.

Haare frisieren mit Armprothese | © Pohlig GmbH
  • Trainieren von alltäglichen Tätigkeiten wie an- und ausziehen, Körperpflege, Hausarbeit, essen, trinken, schreiben etc.
  • Muskelaufbau (Kräftigungsübungen mit und ohne Prothese: Stütz- und Rumpftraining)

Während des gesamten Rehabilitationsprozesses wirst du intensiv von deinen Therapeuten, Ärzten und Orthopädietechnikern unterstützt. Letzten Endes spielen allerdings deine persönliche Motivation und deine Mitarbeit eine entscheidende Rolle für den Erfolg deiner Prothesenversorgung.

Wir machen dich für den Alltag fit!

MyoCamp

Alle zwei Jahre veranstalten wir für junge Armprothesenträger ein MyoCamp. Hier trainieren wir zusammen mit einem kompetenten Team aus Physio­­thera­peu­ten und Orthopädietechnikern spielerisch den Gebrauch der myoelektri­schen Armprothese.

Das beliebte Camp geht in der Regel über mehrere Tage und bietet den Kindern und ihren Eltern eine hervorragende Gelegenheit neue Kontakte zu knüpfen oder alte Freunde wiederzutreffen.

Wenn ein fehlendes Körperteil weh tut

Phantomschmerzen

Myohandprothese - BeBionic | © Pohlig GmbH

Einige Patienten leiden nach der Amputation unter Phantomschmerzen. Sie spüren Schmerzen, die vermeintlich aus dem amputierten Körperteil stammen. Auch andere Missempfindungen, wie z.B. Jucken, Kälte oder Wärme, sind möglich. Die Erklärung hierfür ist relativ einfach: Nach der Amputation eines Körperteils ist das zuständige Hirnareal weiterhin funktionsfähig. Amputierte können sich z.B. weiterhin vorstellen, ihre Hand zu bewegen. Wird das entsprechende Areal aktiviert, kann ein Phantomschmerz entstehen. Die gute Nachricht ist jedoch, dass wir Phantomschmerzen dank neu entwickelter Techniken zunehmend wirkungsvoll behandeln können. Sprich uns gerne darauf an!