Kontakt
  • geburtstraumatische Plexusparese | © Pohlig GmbH
    Krankheitsbild
    Geburtstraumatische Plexusparese
Orthese bei Plexusparese

Die Concept 4D-Orthese ist eine dynamische Korrekturlagerungsorthese für Kinder mit Armplexusparese.

Film ab!

Auf unserem YouTube-Kanal findest du spannende persönliche Geschichten unserer Patienten!

Netzwerk

Selbsthilfegruppen, Anwendertreffen, Fachzeitschriften: Lerne Menschen kennen, denen es ähnlich geht wie dir!

Kindliche Plexusparese | © Pohlig GmbH

Armlähmung durch verletzte Nerven

Geburtstraumatische Plexusparese

Nerven verbinden das Gehirn mit dem Körper bzw. den Muskeln und schicken wichtige Informationen hin und her. Wurden die Nerven verletzt, z.B. im Rahmen einer Geburt, wirkt sich das in der Folge auch auf die Muskeln des Kindes aus. Die Nachrichten, die vom Gehirn gesendet werden, erreichen die Muskeln nicht mehr in vollem Umfang. 

Grundsätzlich wird der Arm vom Nervengeflecht "Plexus Brachialis" versorgt. Die Nerven führen von der Halswirbelsäule über die Schulter zu Ober- und Unterarm und sind dafür zuständig, dass der Arm sich bewegt und fühlen kann. Nach einer geburtstraumatischen Plexusparese (auch Plexuslähmung, Erb’sche oder Klumpke’sche Lähmung, Plexus brachialis Verletzung) sind diese Nerven verletzt, was sich wiederum auf Muskulatur und Tastsinn auswirkt.

Geburtstraumatische Verletzung

Ursachen & Folgen einer kindlichen Plexuslähmung

Doch was ist die Ursache für eine Plexusparese bei Kindern? Grundsätzlich entstehen Plexusparesen durch schwere Unfälle, bei denen die Nerven im Schultergelenk massiv überdehnt werden und teilweise reißen können. Passieren diese Verletzungen während der Geburt, spricht man von einer geburtstraumatischen Plexusparese, die eine Lähmung der Armnerven zur Folge hat. Geburtstraumatische Plexusverletzungen kommen ungefähr bei jeder tausendsten Geburt vor. Zu den Risikofaktoren zählen:

  • Schulterdystokie (während der Geburt bleibt die Schulter des Kindes im Becken der Mutter hängen, wodurch es zum Geburtsstillstand kommt)
  • Makrosomie (Geburtsgewicht über 4 kg)
  • Übergewicht der Mutter (insbesondere bei Diabetes mellitus oder Schwangerschaftsdiabetes)
  • foeto-maternelle Disproportion (Missverhältnis zwischen Mutter und Fötus)
  • Steißgeburt

Eine leichte Plexusparese kann innerhalb weniger Wochen von selbst abheilen. Sind die Nerven dagegen stark überdehnt, kommt es zu einer eingeschränkten Beweglichkeit, fehlender Kraft und einer geringen Sensibilität im Arm.

Ganz alltägliche Dinge, wie z.B. Schuhe binden, den Pullover anziehen oder Brot schneiden, können für Kinder mit Plexuslähmung zur Herausforderung werden.

Typische Symptome einer geburtstraumatischen Plexusschädigung sind:

  • Fehlhaltungen an der Schulter (Innenrotationsfehlstellung)
  • Fehlhaltungen am Ellenbogen/Unterarm (Supinations- oder Pronationsfehlstellung des Unterarms)
  • eine Fallhand (schlaffes Herabhängen der Hand)
  • ein eingeschlagener Daumen.

Für jede einzelne oder die Kombination dieser Bewegungsveränderungen und Fehlentwicklungen existieren physiotherapeutische, orthopädietechnische und chirurgische Therapie-Optionen.

Für die Ruhezeiten – insbesondere die nächtliche Bettruhe – empfiehlt sich eine Orthesenbehandlung (Schiene). Eine Orthese beinhaltet statische und dynamische Lagerungselemente, fördert die Gelenkkorrektur und wirkt u.a. dem Muskelungleichgewicht bestmöglich entgegen.

Operation? Physiotherapie? Orthese?

Therapie einer kindlichen Plexusparese

Bei einer kindliche Plexusparese kann das Lähmungsausmaß meistens im Verlauf der ersten 3-9 Lebensmonate prognostisch eingeschätzt werden. Viele Plexusparesen sind gut therapierbar, wenn sie beim betroffenen Kind rechtzeitig konservativ oder operativ behandelt werden.

Regelmäßige Physio- und Ergotherapie zielt darauf ab, den Arm zu stärken und ihn zu dehnen. So versucht man zu vermeiden, dass er steif wird und schmerzt. Wichtig ist außerdem, den Arm so gut wie möglich im Alltag einzusetzen (z.B. beim Schwimmen, Klettern oder Basteln), um gegen Funktionsbeeinträchtigungen vorzugehen.

In manchen Fällen lässt sich die Funktion des Armes durch eine Operation verbessern. Möglich ist z.B. eine Rekonstruktion des Plexus Brachialis, also der durchtrennten Nervenstränge. Auch die Umleitung gesunder Nerven auf Nerven anderer wesentlicher Muskeln zählt zu den gängigen Therapien (Neurotisation).

In Zusammenarbeit mit Dr. med. Jörg Bahm (Leitung der Plexuschirurgie an der Uniklinik RWTH Aachen) konnten wir eine Orthese entwickeln, die infolge einer geburtstraumatischen Plexusparese zum Einsatz kommen kann.

Plexusparese mit eingeschlagenem Daumen | © Pohlig GmbH
Korrekturlagerungsorthese bei kindlicher Plexusparese | © Pohlig GmbH

Die Concept 4D-Orthese wird individuell an das Kind angepasst und sorgt für eine dynamische Korrekturlagerung der oberen Extremität in vier Dimensionen bzw. Bewegungsebenen:

  1. Sie lagert die Schulter in bestmöglicher Außenrotation bei angelegtem Oberarm (Adduktion)
  2. Sie korrigiert die Supinations- oder Pronationsfehlstellung im Unterarm statisch oder dynamisch
  3. Sie ermöglicht eine freie Ellenbogenbeugung in der Orthese
  4. Sie lagert gegebenenfalls eine Fallhand mit seitlichen Abweichungen (Ulnardeviation) und einen eingeschlagenen Daumen statisch.

Welche Orthese hilft bei einer kindlichen Plexusparese?

Concept 4D-Orthese


Erfahre mehr über die dynamische Orthese aus dem 3D-Drucker, die wir extra für Kinder mit Armplexusparese entwickelt haben!

Instagram

Lass dich inspirieren! Wir begleiten viele interessante Patienten während ihres Pohlig-Termins und geben dir persönliche Einblicke.

YouTube

Für alle, die noch tiefer in die Materie eintauchen wollen, haben wir zu fast jedem Versorgungsbereich ein passendes Video.

Facebook

Wirf einen Blick hinter die Pohlig-Kulissen und informiere dich über Krankheitsbilder und unsere innovativen Hilfsmittellösungen!