Kontakt
  • MS-Patientin bekommt PRINTORTHESE® | © Pohlig GmbH
    Versorgungslösungen
    Orthesen für Finger, Hand und Arm
Icon Silikonhandorthese | © Pohlig GmbH
Was ist eine Orthese?

Eine Orthese gleicht körperliche Defizite aus, stützt Gelenke und schützt sie vor Rückfällen sowie Fehlstellungen.

Icon SimBrace Scan | © Pohlig GmbH
SimBrace®-Verfahren

Mit diesem Verfahren können wir deine Finger-, Hand- oder Armorthese simulieren, bevor sie produziert wird.

Termin vereinbaren

Vereinbare telefonisch einen Termin oder schreibe uns eine Nachricht!

Lagerungsorthese mit Einzelfingerfassung | © Pohlig GmbH

Hilfsmittel zum Schützen und Stützen

Verbesserung der Handfunktion

Ziel einer Orthese ist es, Defizite auszugleichen, Gelenke zu stützen und vor Rückfällen sowie Fehlstellungen schützen. Im Bereich der oberen Extremität werden Orthesen primär eingesetzt, um die Hand- und Armfunktion zu verbessern. Die Kunst einer guten Orthesenversorgung ist dabei, eine schonende Korrektur und Stabilisation der Hand zu erreichen und gleichzeitig eine bestmögliche Nutzung der Restfunktionen zu gewährleisten.

Als orthopä­dische Hilfsmittel werden Orthesen kurzfristig oder dauerhaft eingesetzt. Im Gegenteil zu flexiblen Bandagen bestehen sie aus festeren Materialien wie z.B. Kunststoff, um gezielt Bewegungen zu begrenzen bzw. Skelettdeformitäten zu korrigieren. Operationsergebnisse können durch die gezielte Stabilisation und Bewegungs­führung einer Orthese unterstützt und abschulend begleitet werden. Die funktionale Entwicklung der Hand bzw. des Arms wird dabei gefördert.

Handorthese aus Silikon | © Pohlig GmbH
Funktion meets Design

Eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Orthesenbehandlung ist die konsequente Nutzung des Hilfsmittels. Dies kann nur erreicht werden, wenn du deine Fingerorthese, Handorthese oder Armorthese akzeptierst und sie im Alltag verlässlich trägst. Um dir das Tragen so angenehm wie möglich zu gestalten, fertigen wir ausschließlich Orthesen an, die hoch funktional sind und optisch überzeugen.

Selbstverständlich achten wir auf den Einsatz leichter Materialien, sodass keine zusätzliche Beeinträchtigung durch ein zu hohes Gewicht des Hilfsmittels entsteht. Bei allen Orthesen bieten wir ein breites Spektrum unterschiedlichster Farben und Designs an.

Konstruktionsbesprechung | © Pohlig GmbH
Interdisziplinäre Teamarbeit

In der Regel werden Orthesen nach einer eingehenden Untersuchung vom Arzt verordnet. Die Wahl des passenden Hilfsmittels erfolgt im Idealfall immer in Abstimmung zwischen Arzt, Physiotherapeut und Orthopädie­techniker.

Wir sind um diese interdisziplinäre Zusammenarbeit sehr bemüht. Insbesondere bei der Versorgung von Kindern mit orthopädie­technischen Hilfsmitteln spielt Teamarbeit eine entscheidende Rolle. Dabei sitzen alle Parteien in einem Boot. Denn nur wenn Ärzte, Orthopädie­techniker, Therapeuten, Patienten und Eltern gemeinsam an einem Strang ziehen, können optimale Behandlungsergebnisse erzielt werden.

PRINTORTHESE®

Handorthese aus dem
3D-Drucker

Der 3D-Druck kommt in der Technischen Orthopädie immer häufiger zum Einsatz. Mithilfe dieses Verfahrens können Orthesen zunächst digital entwor­fen und anschließend schichtweise konstruiert werden.

Im Vergleich zu herkömmlich hergestellten Handorthesen setzen Patienten, die mit einer PRINTORTHESE® versorgt sind, die betroffene Hand häufi­ger bei bimanuellen Tätigkeiten ein und berichten über einen erhöhten Tragekomfort.

PRINTORTHESE® - Funktion meets Design | © Pohlig GmbH
Korrekturlagerungsorthese bei kindlicher Plexusparese | © Pohlig GmbH

Hilfsmittel für Kinder mit Armplexusparese

Die Concept 4D-Orthese nach Pohlig/Bahm

Für Kinder mit Zustand nach geburtstraumatischer Plexusparese haben wir eine dynamische Korrekturlagerungsorthese entwickelt. Sie besteht aus einzelnen Modulen, die je nach geforderter Wirkungsweise zum Einsatz kommen. Aufgrund ihrer speziellen Bauweise kann die Concept 4D-Orthese auf vier Dimensionen gleichzeitig wirken.

Fehlstellung wird von oben nach unten korrigiert | © Pohlig GmbH

Das POHLIG-System

Damit eine Fingerorthese, Handorthese oder Armorthese wirklich dort hilft, wo sie soll, wird sie vom Orthopädietechniker individuell an den Körper angepasst. Nur so kann eine optimale Versorgung nach dem aktuellsten Stand der Technik gewährleistet werden.

Es hat sich bewährt bei der Versorgung unserer Orthesen-Patienten in segmentalen Ebenen zu denken. Erst wenn die einzelnen Körper-Etagen interdisziplinär diskutiert wurden, lässt sich das therapeutische Ziel der Orthesenversorgung erkennen und die Konstruktion der Orthesen festlegen. Das bedeutet in der Praxis, dass wir von oben nach unten vorgehen, also z.B. von der Schulter über den Arm bis zur Hand, und die Korrekturmaßnahmen Schritt für Schritt festlegen.

Mit dem POHLIG-System, einem Anziehsystem, bei dem die einzelnen Orthesenelemente getrennt voneinander ange­zogen werden, können wir selbst komplexeste Fehlstellungen berücksichtigen. Das separate Anziehsystem bietet die Möglichkeit zum isolierten Strecken, Beugen, Kippen, Drehen und Gegendrehen der Extremitäten und ermöglicht so eine gezielte Therapie.

Statisch oder dynamisch?

Statische Orthesen sollen betroffene Gelenke in ihrer Korrekturstellung fixieren. Dynamisch wirkende Orthesen dagegen korrigieren Fehlstellungen (beispielsweise bei Sehnen-verkürzungen) unter Krafteinwirkung, z.B. durch die Verwendung von Federgelenken oder Gasdruckfedern.

Je nach Krankheitsbild und Ausprägung (z.B. ICP, AMC, Plexuslähmung, Radiusaplasie usw.) können verschiedene Konstruktionen gewählt werden:

  • Einzelfingerfassung zur Korrektur jedes Fingers in Ausrichtung und Gelenkstellung
  • dynamische Gelenke zur Beugung, Streckung, Pronation oder Supination
  • verschiedene Verschlusssysteme
  • Adaptionen, um einzelne Teile der Orthese getrennt anziehen zu können

Sowohl statische als auch dynamische Orthesen werden häufig in der Nacht getragen. Nachts kann die betroffene Extremität über einen langen Zeitraum fixiert oder korrigiert werden. Für den Tag werden in der Regel funktionellere Orthesen angefertigt.

Lagerungsorthese für Korrektur des Armes in der Nacht | © Pohlig GmbH

Revolutionärer Elektroanzug gegen Spastiken

Exopulse Mollii Suit

Der Ganzkörper-Elektrostimulationsanzug, der optisch an einen Neoprenanzug erinnert, wurde für Patient:innen entwickelt, die an spastischen Lähmungen (also einer erhöhten Eigenspannung der Muskulatur) und anderen neurologischen Bewegungsstörungen leiden.

Indem er spastische, verkrampfte oder schmerzhafte Muskeln mit sanften elektrischen Impulsen löst, kann der Anzug Schmerzen reduzieren und wichtige Muskeln neu aktivieren. Viele Betroffene können dank des Mollii Suits sicherer greifen. Sie haben weniger Schmerzen und können ihren Alltag aktiver gestalten.

Flexibles Hilfsmittel für Hand und Arm

Orthesen aus Silikon

Silikon ist ein weiches, flexibles Material und bietet deshalb einen sehr hohen Tragekomfort. Aufgrund ihrer Elastizität unterstützen Silikonorthesen wichtige Bewegungsumfänge und Muskelfunktionen der Hand. Gleichzeitig ist das Material so stabil, dass es optimal stützt und schützt. Es passt sich exzellent an die Hand des Patienten an und ist zudem wasserfest.

Ein weiterer Vorteil von Handorthesen aus Silikon: sie können direkt auf der Haut getragen werden, da das Material biokompatibel ist und keine allergischen Reaktionen verursacht. Dank der geschmeidigen und belastbaren Eigenschaf­­ten bieten sich auch bei schwierigsten Versorgungs­fällen ausgezeich­ne­te Lösungsmöglichkeiten.

Silikonhandorthese | © Pohlig GmbH
Instagram

Lass dich inspirieren! Wir begleiten viele interessante Patienten während ihres Pohlig-Termins und geben dir persönliche Einblicke.

YouTube

Für alle, die noch tiefer in die Materie eintauchen wollen, haben wir zu fast jedem Versorgungsbereich ein passendes Video.

Facebook

Wirf einen Blick hinter die Pohlig-Kulissen und informiere dich über Krankheitsbilder und unsere innovativen Hilfsmittellösungen!

Handorthesen aus Silikon

Anzieh- und Reinigungsanleitung

Wie reinigt man eine Silikonorthese?

Eine Orthese aus Silikon sollte mindestens einmal am Tag gereinigt werden:

  • Öffne die Klettverschlüsse der Orthese
  • Halte die Silikonorthese unter den Wasserhahn
  • Gib nun ein wenig Seife auf eine herkömmliche Handbürste. Du kannst entweder normale Handseife verwenden, Spülmittel oder Duschgel
  • Seife die Orthese mit der Bürste ordentlich ein. Für kleinere Öffnungen verwendest du am besten eine Zahnbürste
  • Spüle anschließend die Orthese gut mit Wasser aus. Seifenrückstände können nämlich zu Hautirritationen führen
  • Trockne die Orthese gründlich mit einem Handtuch ab
Wie zieht man eine Silikonorthese an?

In diesem Video erfährst du, wie du deine Silikonorthese korrekt anziehst:

  • Öffne die Klettverschlüsse der Orthese
  • Schmiere die Innenseite der Orthese mit ein wenig Vaseline ein
  • Trage auch auf die untere Lasche der Silikonorthese Vaseline auf, damit die beiden Laschen später besser übereinandergleiten
  • Verschließe nun die Orthese, indem du die obere Lasche (mit den Klettverschlüssen) über die untere Lasche legst. Pass auf, dass du dir deine Haut nicht einklemmst und dass die Laschen bündig schließen!
  • Verschließe nun die Klettverschlüsse. Bei drei Klettverschlüssen beginnst du am besten mit dem mittleren
So wird's gemacht!

Anziehanleitung Silikonorthese

Beim Anziehen der Silikonorthese gibt es einige Dinge zu beachten. In der nachfolgenden Anleitung, zeigen wir dir Schritt für Schritt, wie die Silikonorthese richtig anzgeogen wird.

Fachartikel

Orthetische Versorgung der oberen Extremitäten bei Kindern mit neuromuskulären Erkrankungen

Autoren: M. Baise, M. Schäfer
Quelle: ORTHOPÄDIE-TECHNIK 11/03, Verlag Orthopädie-Technik Dortmund

Hintergrund aus Papier | © Pohlig GmbH