Kontakt
  • Skoliose - Korsett | © Pohlig GmbH
    Krankheitsbild
    Skoliose
Icon SimBrace Scan | © Pohlig GmbH
SimBrace®

Mit diesem Verfahren können wir dein Korsett simulieren, bevor es produziert wird.

Physiotherapie | © Pohlig GmbH
Physiotherapie

Wir zeigen dir Skoliose-Übungen für einen starken Rücken und trainieren mit dir den täglichen Gebrauch deines Korsetts.

Termin vereinbaren

Vereinbare telefonisch einen Termin oder schreibe uns eine Nachricht!

Verbiegung der Wirbelsäule

Was genau ist eine Skoliose?

Physiotherapie bei Skoliose | © Pohlig GmbH
Definition und Ursache

Als Skoliose (griech. Krümmung) bezeichnet man eine Seitenverbiegung der Wirbelsäule mit gleichzeitiger Verdrehung der Wirbelkörper, die nicht mehr vollständig aufgerichtet werden können. Dadurch kommt es zu dem typischen Bild der Skoliose mit dem kosmetisch störenden Rippenberg und Lendenberg sowie zu Veränderungen an Schultern und Becken.

Skoliose ist keine Krankheit per se, sondern ein Symptom. Sie kann anhand ihrer jeweiligen Ursache spezifiziert werden. Am häufigsten kommen idiopathische Skoliosen (ca. 85%) vor, deren Ursachen bis heute unbekannt sind, sowie neurogene Skoliosen, die aufgrund einer bekannten Grunderkrankung entstehen (z.B. ICP oder Myelomeningocele).

Grundsätzlich können Skoliosen operativ oder konservativ (Physiotherapie und Korsett) behandelt werden.

Skoliose - Korsett | © Pohlig GmbH
Symptome einer Skoliose
  • unterschiedliche Höhe der Schultern
  • deutliches Hervorstehen eines Schulterblatts
  • schiefe Kopfhaltung
  • ungleich geformte Taille
  • beim Bücken werden ungleich hohe Rippen (Rippenberg) erkennbar
  • Schmerzen im Rücken (treten meist erst im Erwachsenenalter auf)

Idiopathisch oder neurogen?

Die häufigsten Skoliosen

Idiopathische Skoliose | © Pohlig GmbH
Idiopathische Skoliose

Eine idiopathische Skoliose tritt ohne erkennbare Ursache auf. Da sie während des Wachstums keine Schmerzen hervorruft, werden Betroffene bzw. Eltern vor allem aufgrund sichtbarer Merkmale auf die Verbiegung der Wirbelsäule aufmerksam. Die Folgen einer Skoliose sind eine deutlich eingeschränkte körperliche Leistungsfähigkeit sowie Rückenschmerzen im Erwachsenenalter.

Die Therapie der idiopathischen Skoliose ist vom Alter des Patienten sowie vom Schweregrad der Krümmung abhängig. Mädchen zwischen 10 und 15 Jahren sind erfahrungsgemäß öfter betroffen. Da eine Skoliose allerdings bereits ab dem 8. Lebensjahr sichtbar werden kann und die Haupt­wachstums­phase der Wirbelsäule mit dem Eintreten der ersten Regelblutung beendet ist, ist es wichtig so früh wie möglich mit der Therapie zu beginnen. In diesem jungen Alter ist die Wirbelsäule noch formbar und kann mithilfe eines individuell angepassten Korsetts korrigiert werden. Parallel dazu werden regelmäßige Physiotherapie und Übungen für zuhause angeraten. Mit dem Ende der Pubertät ist das Wirbelsäulenwachstum abgeschlossen. Wurde die Skoliose bis dahin nicht behandelt, muss im Erwachsenenalter mit entsprechenden Folgen (Schmerzen im Rücken) gerechnet werden.

Neurogene Skoliose | © Pohlig GmbH
Neurogene Skoliose

Weitere Ursachen für Wirbelsäulendeformitäten können auch neurologische Erkrankungen sein. Im Grunde kann jede neuromuskuläre Erkrankung im Wachstumsalter eine Skoliose hervorrufen. Im Gegensatz zur idiopathischen Skoliose, die erst im Jugendalter auffällig wird, findet sich die neurogene Skoliose bereits im Säuglings- und Kleinkindalter wieder. Sie kann völlig individuelle Formen und Ausmaße annehmen.

Neurogene Skoliosen treten unter anderem in Zusammenhang mit folgenden neurogenen Krankheitsbildern auf:

  • ICP (Infantile Zerebralparese)
  • MMC (Myelomeningocele, Spina Bifida)
  • Spinale Muskelatrophie

Die Wirbelsäulendeformität erfordert ein an die Grunderkrankung angepasstes Therapiekonzept.

Skoliose? Frag Melli!

Physiotherapie für Patienten
mit Skoliose

In der Serie "Skoliose? Frag Melli!" erklärt dir unsere Physiotherapeutin Melli die verschiedenen Skoliosen und zeigt dir praktische Übungen, die du zu Hause nachmachen kannst.

Schroth, Vojta und Dorn-Methode

Therapiekonzepte bei Skoliose

Physiotherapie bei Skoliose | © Pohlig GmbH
Allgemeine Ziele der Physiotherapie:
  • dem Fortschreiten der Wirbelsäulenverkrümmung entgegenwirken
  • die Körperwahrnehmung steigern
  • die Körperhaltung verbessern
  • die Atemfunktion verbessern
  • Hilfestellung für den Alltag leisten

Falls du bei uns mit einem Korsett versorgt wirst, begleiten dich unsere Physiotherapeuten und geben dir hilfreiche Tipps für die Therapie in deinem Heimatort.

Schroth-Therapie - Skoliose | © Pohlig GmbH
Schroth-Therapie

Die Schroth-Therapie setzt ein hohes Maß an Eigenmotivation und Konse­quenz des Skoliose-Patienten voraus. Für einen Therapieerfolg musst du täglich individuelle Übungen eigenständig durchführen. Diese sollten durch ausgebildete Schroth-Therapeuten in der freien Praxis oder während eines Reha-Aufenthalts erarbeitet werden. Das eigene Körper­ge­fühl oder auch ein Spiegel dienen zu Hause der Korrektur. Ob die Skoliose-Übungen gewissenhaft durchgeführt werden, liegt in deiner Verantwortung. In regel­mäßi­gen Abständen sollte das Heimübungsprogramm durch die betreuenden Therapeuten kontrolliert werden.

Vojta-Methode - Skoliose | © Pohlig GmbH
Vojta-Methode

Die Vojta-Methode beruht auf neurophysiologischer Basis, d.h. hier werden Reflexe abgerufen, die bei jedem Menschen im Gehirn verankert sind. Die Patienten werden zunächst in fest definierte  Ausgangsstellungen gebracht und durch Druck an bestimmten Zonen aktiviert. Die Bewegungsmuster bewirken eine Streckung und Geradestellung der Wirbelsäule, sodass eine Korrektur aller  Wirbelsäulenabschnitte vollzogen wird.

Ein Vojta-Therapeut bzw. eine Vojta-Therapeutin legt ein tägliches Programm fest, das zu Hause nur mithilfe eines Elternteils durchgeführt werden kann.  Das Programm sollte regelmäßig korrigiert und angepasst werden.

Dorn-Methode - Skoliose | © Pohlig GmbH
Dorn-Methode

Mithilfe der Dorn-Therapie werden verschobene Wirbelkörper mit dem Daumen aufgespürt. Anschließend  werden die betroffenen Wirbel bzw. Wirbelpartien mittels sanftem Daumendruck in Richtung der optimalen Lage gebracht. Mit dieser Methode lassen sich Skoliosen erstaunlich gut thera­pieren.  Nichtsdestotrotz kann die Dorn-Methode immer nur eine Ergänzung zu einem anderen Therapiekonzept sein, da das aktive Training der betroffenen Muskelgruppen fehlt.

Korsett - Idiopathische Skoliose | © Pohlig GmbH
Wir richten dich wieder auf!

Das Korsett

Das Korsett ist eine Orthese, die deine Wirbelsäule korrigiert. Wir informieren dich über die unterschiedlichen Korsett-Typen, den genau­en Versorgungs­ablauf und interessante Therapiemöglichkeiten.