Festakt zum 100-jährigen Jubiläum der Pohlig GmbH

Feierlich, kurzweilig, herzlich – mit diesen drei Worten lässt sich der Festakt zum 100-jährigen Betriebsjubiläum der Pohlig GmbH wohl am prägnantesten beschreiben. Am 14. Februar hieß das Unternehmen Vertreter aus Politik und Wirtschaft in der Traunsteiner Firmenzentrale willkommen.

Neben politischen Persönlichkeiten waren Kollegen aus der Orthopädietechnik-Branche und interdisziplinäre Partner im Gesundheitswesen – Ärzte, Therapeuten, sowie Vertreter von Einrichtungen und Verbänden – zu dem Festakt eingeladen.

Musikalisch eröffnet wurde die Veranstaltung von der renommierten Harfenistin Silke Aichhorn. In ihrer anschließenden Begrüßungsrede erklärte Geschäftsführerin Claudia Pohlig-Wetzelsperger: „Wir können den Wind nicht ändern, sondern nur die Segel anders setzen (Aristoteles). Dass wir es geschafft haben seit 100 Jahren unsere Segelstellung immer wieder zu optimieren, erfüllt mich mit Stolz“.

100 Jahre Pohlig

In ihren Grußworten hoben Oberbürgermeister Christian Kegel, Landrat Siegfried Walch, CSU-Stimmkreisabgeordneter Klaus Steiner und Landtagspräsident a.D. Alois Glück die beachtlichen Leistungen der Pohlig GmbH und ihre enorme Bedeutung für Patienten und Arbeitnehmer hervor. Kegel würdigte POHLIG für die Innovationsfreude, die das Unternehmen in seiner 100-jährigen Geschichte immer wieder bewies. Was man früher für ein Wunder gehalten habe, „macht POHLIG heute“. Dass das Unternehmen rund 650 Mitarbeiter beschäftigen kann, läge u.a. daran, so Walch, dass hier wirtschaftliche Vernunft und soziale Verantwortung vereint seien. Alois Glück betonte, dass POHLIG es schaffe, modernste Technik und die unantastbare Würde des Menschen miteinander in Einklang zu bringen.

100 Jahre Pohlig

Gründerenkel Kurt Pohlig, von den vielen Worten des Lobes sichtlich gerührt, gab einen erfrischenden Einblick in die Geschichte der Pohlig GmbH. Trotz teilweise schwieriger Zeiten ist der 1920 in Traunstein gegründete Betrieb heute einer der bedeutendsten deutschen Spezialisten für Orthopädietechnik. Ein Schlüsselmoment war laut Pohlig die wichtige Erkenntnis, dass es ohne Spezialisierung keinen Fortschritt gibt. Die Pohlig GmbH 2018 an Ottobock zu verkaufen sieht Kurt Pohlig als wichtigen Schritt, um das erfolgreiche Bestehen des Unternehmens auch für die Zukunft zu sichern.

Der Vorsitzende des Ottobock-Verwaltungsrats, Prof. Hans Georg Näder, bezeichnete Kurt Pohlig als eines seiner unternehmerischen Vorbilder. Er schätze besonders, dass im Hause Pohlig die Qualität der Versorgung zum Nutzen der Anwender immer an erster Stelle stünde. Seit 2018 ist POHLIG einer der wichtigsten Versorgungsbetriebe innerhalb des Medizintechnikunternehmens Ottobock. Durch die enge Partnerschaft wird der Anspruch, hochwertige und innovative Versorgungen für Patienten zu erstellen, weiter vorangetrieben.

Auf dem abschließenden 90-minütigen Rundgang durch die Firmenzentrale erhielten die Festgäste einen beindruckenden Einblick in den Arbeitsalltag der Pohlig GmbH.

« 1 von 2 »