Maxík in den besten Händen bei Pohlig Austria :-)

„Ich stehe, Tante! Ich stehe!“ ruft der kleine Maxík immer wieder, während sein Vater ihn mit dem Smartphone beim Ausprobieren seiner neuen Orthesen bei Pohlig Austria in Wien filmt. Geschäftsführer Michal Musil, der ihm seine Orthesen kurz zuvor angepasst hatte, hält währenddessen Maxíks Hand und macht ihm Mut bei seinem ersten Stehversuch. Als sein Vater das Video anschließend mit dem Kommentar „Maxík in den besten Händen bei Pohlig Austria 👌 und das alles dank euch ❤🙏“ auf Facebook postet, hätte er es vermutlich selbst nicht für möglich gehalten, welche Kreise der gerade einmal 45 Sekunden kurze Clip im Internet ziehen wird. Nur 5 Tage später wurde das Video schon über 1,2 Millionen Mal auf Facebook angesehen, knapp 3.000 Mal kommentiert und über 13.000 Mal von der Community geteilt. Sogar bis in die Tschechischen Abendnachrichten schaffte es Maxsìk mit seinem überglücklichen Lächeln obwohl im lange überhaupt nicht zum Lächeln zumute war.

Maxsík leidet an spinaler Muskelatrophie Typ 2 (SMA), einer seltenen Nervenerkrankung, die durch einen Gendefekt verursacht wird. Durch diesen Defekt wird ein für die Muskeln notwendiges Eiweiß nicht mehr ausreichend im Körper produziert. Dies führt zu einem Abbau der Muskulatur und endet ohne medizinische Behandlung unweigerlich mit Atem- oder Herzstillstand bei der betroffenen Person. Das zur Behandlung benötigte Medikament Zolgensma gilt als das teuerste Medikament der Welt und wird einmalig gespritzt. Nach der Injektion wird der Abbau der Muskulatur gestoppt. Maxíks Eltern setzten alles in Bewegung um ihm die so dringend benötigte Spritze zu finanzieren. Mit der tatkräftigen Unterstützung der Tschechischen Bevölkerung, die den Spendenbetrag für Maxík in kurzer Zeit aufbrachte, geriet in Tschechien ein Stein ins Rollen. Letztendlich bezahlte sogar die Versicherung den Betrag für die Behandlung und der kleine Maxík konnte nun mit Hilfe seiner neuen Orthesen zum ersten Mal auf seinen eigenen Beinen stehen.