• Orthopädische Maßschuhe

    Orthopädische Maßschuhe / Made by Pohlig

    Wie entstehen orthopädische Maßschuhe?

    • Untersuchung der Füße mit Maßnehmen sowie 3D-Scann
    • Festlegung des Schuhmodells und der Materialien
    • Erstellung eines Kostenvoranschlages für den Kostenträger
    • ggf. Genehmigungszusage der Krankenkasse
    • Herstellung des Leisten beim Orthopädie-Schuhtechniker
    • Herstellung der Fußbettung
    • Fertigstellung und Anprobe des Probeschuhs
    • Herstellung des Schaftes
    • Bodenbau
    • Anprobe, Kontrolle und Abgabe

     

    Orthopädische MaßschuheDie Meister in der Orthopädie-Schuhtechnik Pohlig beherrschen die hohe Kunst der Fertigung von orthopädischen Maßschuhen, wobei Funktion und Design auf den Kunden individuell abgestimmt werden. Wenn der Fuß in seiner Funktion, Form und Belastungsfähigkeit so verändert oder eingeschränkt ist, dass sonstige orthopädieschuhtechnische Versorgungen (wie z. B. orthopädische Schuhzurichtungen oder Einlagen) zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung der Gehfunktion nicht ausreichend sind, wird ein orthopädischer Maßschuh erforderlich.

    Die funktionellen Anforderungen an den Schuh werden vom Arzt und Orthopädie-Schuhtechniker gemeinsam erarbeitet. Da orthopädische Maßschuhe nicht ausschließlich Hilfsmittel, sondern auch ein Bekleidungsstücke darstellen, wird bei der Orthopädie-Schuhtechnik Pohlig das besondere Augenmerk auf eine ästhetische Gestaltung und ein modisches Erscheinungsbild gelegt. Individuelle Wünsche des Kunden (Patienten) werden soweit wie möglich berücksichtigt.

    Immer fortschrittlichere Methoden der Fußvermessung, leichtere Materialien und unsere innovativen Arbeitsverfahren, bringen eine sehr gute Passgenauigkeit und hohen Tragekomfort für unseren Kunden. Maßschuhe werden in komplizierten Fällen, wie z. B.: Amputationen, Lähmungen, Arthrosen in den Füßen und Sprunggelenken, Beinlängendifferenzen, so wie bei allen weiteren schwerwiegenden Deformitäten gefertigt. Die Orthopädie-Schuhtechnik Pohlig stellt Maßschuhe auch für Kunden (Patienten) mit fortgeschrittenen Krankheitsbildern wie Diabetes mellitus und Polyarthritis her. Dabei werden alle erforderlichen schuhtechnischen und orthopädischen Konstruktionselemente im Schuh eingearbeitet.

    Weitere Möglichkeiten der individuellen Versorgung & Beispiele

    Bei leichteren Fußbeschwerden und Fußdeformitäten, helfen wir bei der Orthopädie-Schuhtechnik Pohlig, in Zusammenarbeit und nach Weisung Ihres Facharztes, durch eine orthopädische Schuhzurichtung am Konfektionsschuh. Fußbeschwerden welche die Gehfähigkeit oder Gehausdauer einschränken, können damit verringert oder sogar beseitigt werden. Durch Sohlenrollen, Stellungskorrekturen, Pufferabsätze und eingearbeitete Längs- und Quergewölbestützen werden Fußteile entlastet und/oder belastet. Den kostensparenden Möglichkeiten der orthopädischen Schuhzurichtungen sind aber Grenzen gesetzt. Bei schweren Fällen sind unter Umständen spezielle orthopädische Maßschuhe notwendig.

    1. Einbau eines Pufferabsatzes bei Arthrosen (Gelenkverschleiß) von Fuß-, Knie- oder Hüftgelenken zur Entlastung der Wirbelsäule.
    2. Ballen- oder Mittelfußrolle zur Verbesserung des Gangbildes bei Bewegungseinschränkungen des Sprunggelenks.
    3. Schmetterlingsrolle zur Weichbettung und Entlastung des Vorfußes (2. bis 4. Mittelfußköpfchen) bei unterschiedlicher Beinlänge.
    4. Schuherhöhung zum Ausgleich unterschiedlicher Beinlängen
    5. Außen- oder Innenkantenerhöhung zur Verbesserung der Beinstatik (Fuß- und Kniegelenk).